Deutschlandpokal Solo/Duo 2013

8 Wochen…

  • 8 Wochen, die wir nicht vergessen wollen…
  • 8 lange(kurze?) Wochen reisten wir auf der Jagd nach Ranglistenpunkten durch die  Deutschen Lande.
  • 8 Wochen machten wir Erfahrungen in Punkto Mannschaftsgefühl, Lampenfieber, Reisestress, Erfolgserlebnissen und Müdigkeit.
                • 8 Wochen die uns zeigten, dass der (sportliche) Erfolg Einzelner, das ganze Team zu Freudenstürmen hinreißen kann.

02.11.2013 Düsseldorf-Gerresheim

Deutschlandpokal der Solisten. 24 Tänzerinnen hatten sich für diese Veranstaltung qualifiziert.  4 davon waren Tänzerinnen der Oberligaformation „LaNouvelleExpérience“ des SVE Hamburg. Damit stellte ein Oberligist das größte Kontingent an Tänzerinnen bei  diesem Wettbewerb.

Auf einmal interessierten sich die Menschen für LNE.

Ist da auf einmal ein Nest?  Tanzt Ihr auch in einer Formation? Habt Ihr eine klassische Ausbildung?Das waren die Fragen, die man an diesem Wochenende häufiger zu hören bekam. „Hmmm“, „Ja“ und „Jein“ waren die Antworten, die man geben konnte.

Das Starterfeld war stark wie nie. Alle LNEler gaben in der Vorrunde ihr Bestes. Fast durchweg zufrieden verließen die Tänzerinnen nach ihren Vorträgen die Bühne.

Einzig Jamie war nicht ganz so glücklich mit ihrer Performance; obwohl man von außen, die von ihr gefühlten Unsicherheiten nicht sah.
Mona tanzte zwar direkt hinter der großen Favoritin Louisa Brebeck, doch dies schien sie förmlich zu beflügeln. Herrlich unkonventionell rockte sie (dieses Mal in Lederjacke) die Bühne. Ihre beste Turnierleistung; da waren sich alle einig.
Sarah entschied sich an diesem Tag  zu  einer schnelleren Version Ihrer Musik. Ganze 0,2 Sekunden lag dieser Vortrag nun über der zugelassenen Minimalzeit.  Ausdruckstark und elegant bewältigte sie Ihre Choreographie. Zudem bekam sie das Lob, dass sie die beste „Läuferin“ im Feld sei.  Wenn das nichts ist!
Und Kristina? Schon in der Vorrunde sorgte sie für „Wows“ und „Boahs“ bei den neutralen Zuschauern. Locker wie nie absolvierte sie die erste Runde. Alle 3 Drehkombinationen funktionierten besser denn je. Was wollte man nun noch mehr?

Leider kam für Jamie, Mona und Sarah, trotz wirklich guter Leistungen,  das Aus nach der Vorrunde. Kristina erreichte hingegen das Semifinale, welches sie noch besser meisterte als die erste Runde.

Dann wurde es still in den Katakomben und auf der Tribüne. Gebannt folgte man der Ansage, welche Tänzerinnen sich für das 7er Finale qualifiziert hatten. Als die „Startnummer 5“ genannt wurde, kreischte und jubelte das LNE-Team als ob man die Wahl zum Papst gewonnen hätte (was ja bei Kristina schon aufgrund des Geschlechtes nicht so einfach gewesen wäre…Finale einer Deutschen Meisterschaft ist aber auch nicht so schlecht…und der Papst hätte dies wahrscheinlich nicht geschafft.)                                                                                                                                                   In diesem Moment waren wir  alle „Kristina“. LNE hatte eine Tänzerin im Finale einer Deutschen Meisterschaft! Kein anderer Hamburger Tanzsportler schaffte dies im Jahr 2013!

Auch im Finale bot Kristina noch einmal eine grandiose Vorstellung. Mit soviel Spaß hatte man sie noch nie tanzen gesehen. Anhänger und neutrales Publikum waren begeistert.  Als die Wertungsrichter ihre Tafeln zur offenen Wertung erhoben, musste gerechnet werden. Deutsche Meisterin wurde Louisa Brebeck aus Wuppertal. Kristina wurde phantastische Sechste mit einer 2 und einer 3 in Ihrer Wertung. Wäre sie Zweite oder Dritte geworden, hätte dies niemand in der Halle als ungerechtfertigt empfunden.  Damit verpasste „unsere Frau Krieger“, hauchdünn die Qualifikation für die Weltmeisterschaft. „Naja…nächstes Jahr“, witzelten nicht nur die mitgereisten Hamburger.

Den Abend ließ man dann wieder gemeinsam entspannt in einem örtlichen Restaurant ausklingen. In Düsseldorf entschied man sich natürlich für „Japanisch“.  Die Stimmung war wie immer gut. Das Ausscheiden von drei Tänzerinnen nach der Vorrunde fiel nicht mehr ins Gewicht. Denn WIR WAREN IM FINALE!!

Am nächsten Morgen machten sich Kristina und Mona schon wieder auf den Heimweg, denn sie sollten noch, gemeinsam mit Hanna, einen Auftritt beim „Tag des Tanzens“ im SVE absolvieren.  Für Sarah und Jamie stand noch das Duo an. Der Auftritt der beiden war kurz und gut. Mit ihrer besten Turnierleistung verabschiedeten sie sich charmant mit einem sehr guten 16. Platz. Es war schon ein riesiger Erfolg für die Beiden, sich für dieses Turnier überhaupt zu qualifizieren. Denn der Schwerpunkt des Trainings in den letzten Wochen, lag eindeutig bei den Soli. Hätte man mehr Zeit zur Verfügung gehabt, wäre auch hier mehr ´drin gewesen. Aber unzufrieden war man auf keinen Fall.

Und so endete unser 8 wöchiges  Abenteuer um 6 Solisten und ein Duo. Im nächsten Jahr wollen wir noch mehr unserer Tänzerinnen an den Start bringen. Aber es wird natürlich schwierig, das Erreichte 2014 noch zu toppen. Aber so lange man solche Wochenenden mit einem derart phantastischen Miteinander erleben darf, ist das Ergebnis sowieso zweitrangig.

Vielen Dank auch einmal an dieser Stelle an Silke, Enrico und „Lewwe“…und besonders an Herrn Maher, der uns in eindrucksvoller Weise gezeigt hat, dass es selbst bei einer solchen Veranstaltung noch deutlich „Luft nach oben“  gibt.