Helga und Günther Arndt – vierzig Jahre Tanzen!

Am 2. März 1978 traten Helga und Günther Arndt in die kurz vorher gegründete Tanzsportabteilung des damaligen SV Eidelstedt ein. Hier kamen sie gleich in die Gruppe von Tanzlehrer Heinz Rieger, der sehr aktiv war und für viele rauschende Feste sorgte. Ihrer beider Talente angesichts überredete er sie denn auch schnell, an Breitensportwettbewerben teilzunehmen.

So „mussten“ sie einspringen, als am Mannschaftswettbewerb im TuS Alstertal ein Paar kurzfristig ausfiel. Und dabei haben sie „Blut geleckt“, denn fortan starteten sie öfter, und bald schon in der damaligen ersten Turnierklasse E. Der Erfolg war nicht mehr aufzuhalten, und so wurden sie am 2.11.1985 Hamburger Meister in E. Weiter ging es von Erfolg zu Erfolg – Aufstieg nach D, dann als Siegerpaar eines D-Turniers in C mitgetanzt, dort gleich den vierten Platz gewonnen – und das bei Feldern von bis zu 50 Paaren! Das machte einerseits die Aufstiegsmöglichkeiten leichter, da man ja Punkte für jedes geschlagene Paar bekommt, aber die Konkurrenz war auch ungleich größer als heute, wo manche Turniere erst gar nicht zustande kommen, weil die Startmeldungen fehlen.

 

Nach der Meisterschaft in der B-Klasse (!) kam schnell der Aufstieg nach A. Dort mussten sie zunächst erleben, dass nicht immer alles glatt ging – raus nach der Vorrunde! – aber kurz danach gelang ihnen in Pinneberg mit dem ersten Platz der Aufstieg in die Sonderklasse,  Traum jedes Turnierpaares! Dabei haben sie sich bemüht, einigermaßen im Umkreis Hamburgs zu starten, ihre weiteste Reise ging nach Neuwied.

Bemerkenswert finden sie, dass sie beim SV Walddörfer ein Turnier der Goldenen 55-Serie mit 30 startenden Paaren und zahlreichen S-Tänzern gewonnen haben.

2001 dann der Ausstieg aus dem Leistungssport aus gesundheitlichen Gründen.

Aber mit dem Tanzen war noch lange nicht Schluss: Heute noch gehen sie in die Seniorengruppe ehemaliger Turnierpaare des SVE, die Formation „Alte Tänze – Ball um 1900“ haben sie trainiert, noch immer sind sie bereit, ehrenamtliche Aufgaben im Turnierbetrieb zu übernehmen.

Vier Trainer haben sie erlebt: Heinz Rieger, Uwe Weidemann, Gerhard Körth und Hans-Jürgen Gottschall haben sich, erfolgreich, wie man gesehen hat, um sie bemüht.

Die TSA des SVE ist stolz auf ein Paar, das den sportlichen Geist so erfolgreich vertreten hat.