Demnächst starten vier Paare in Wettbewerben

Die Aufbauarbeit unseres Trainers und Sportwartes Matthias Wiechmann beginnt Früchte zu tragen: Nicht nur auf unseren eigenen Turnieren, sondern auch im norddeutschen Raum starten inzwischen vier Paare aus der Leistungsgruppe Standard, die freitags von 18.00 bis 20.00 Uhr trainiert. Dabei wird die Trainingsarbeit aufgeteilt in einen Basic-Bereich, der für alle Teilnehmer gilt, und einen Fortschritt-Bereich, in dem hauptsächlich die startenden Paare zu ihrem Recht kommen. So werden alle berücksichtigt, und wer sich noch nicht startfähig fühlt, kann sich jeden Freitag steigern. Irgendwann ist dann der Punkt gekommen, wo es losgeht.

Thomas und Christiane, hier bei der Breitensport-Challenge im Frühjahr

Unsere vier Paare sind: Oliver und Wiebke Heier, Arndt Speerschneider und Michaela Daxer (die in diesem Jahr aus Termingründen noch nicht bei uns antreten), Thomas und Christiane Friedrich sowie Andrzej und Elzbieta Krasowski, die am 9. November bei unserem Turnier ihr Debut geben. Mittlerweile kann man nämlich mit einer Breitensport-ID auch in der D-Klasse starten, also in der ersten “richtigen” Turnierklasse. Entscheidet man sich dann dafür, an den Aufstieg in höhere Klassen zu denken, kann man einen Turnierpass beantragen und die schon ertanzten Punkte “mitnehmen”.

Thomas und Christiane – beim Tanzen wird traditionell der Mann zuerst genannt – haben schon mehrere Starts hinter sich, z.B. am letzten Sonntag beim TTC Harburg, wo sie in einem Feld von sieben Paaren in die Endrunde kamen und dort einen sechsten Platz belegten. Der aufregende Moment dabei ist der Aufruf der Endrundenteilnehmer durch den Turnierleiter. “Sind wir dabei oder nicht?” DIesmal kam ihre Startnummer – die Sieben war offenbar eine Glückszahl… Und in der Endrunde wird es dann etwas voller auf der Fläche – sechs oder gar sieben Paare nehmen eben mehr Platz ein als vier.

Die Aufstellung der siegreichen Paare

Nach jedem Endrundentanz folgt die offene Wertung der Wertungsrichter, die Schilder mit der erreichten Platzziffer hochhalten. Der Turnierleiter liest die Ziffern ab, die dann im Computer zur Berechnung gespeichert werden. Und die Paare rechnen schon heimlich mit: Eine Vier für den Tango? Hier eine Sechs, dort eine Zwei? Was das wohl ergibt…?

Die Antwort kommt dann vom Turnierleiter, der die Paare zur Siegerehrung aufruft, die Paare mit den niedrigsten Platzziffern zuerst. Die besten drei Paare kommen auf das Treppchen, sofern vorhanden. Es gibt für alle eine Urkunde, und gelegentlich für die Sieger einen Pokal, danach noch ein Foto.

So sehen die SVE-Pokale aus

Und dann mit einem Wiener Walzer austanzen.

Na? Haben Sie nun Lust bekommen, dabei zu sein? Keine Angst, sondern am Freitag runter vom Sofa, auf in den Steinwiesenweg!